Haus Ursula

  • 2. Bauabschnitt
  • Name: Haus Ursula
  • Erstbezug: 8. Mai 1961
  • Gebäudetyp: Familienhaus
  • Belegung/Nutzung:
    • Erdgeschoß: 1 Heimkindergarten und 1 heilpädagogischer Kindergarten 
    • 1./2. Etage: 4 Jungengruppen, pro Gruppe 15 Kinder 
    • 3. Etage: 2 Mädchengruppen, pro Gruppe 15 Kinder 
Haus Ursula
Haus Ursula, Abriss des Hauses. Aufnahme von 09/2010

Das Ursulahaus, auch Haus Ursula genannt, wurde örtlich an der Stelle des alten Lehrlingsheimes aus der Vorkriegszeit als Familienhaus mit sechs abgeschlossenen Wohnungen 1961 errichtet und im Jahr 2010 abgerissen.

Besonderheiten:
Während in allen anderen Neubauten in den sechziger Jahren von Anfang an koedukative Gruppen von Jungen und Mädchen einzogen, wurde das Ursula Haus bis etwa 1978 mit reinen Jungengruppen (4) und Mädchengruppen (2) belegt.
 
Ebenerdig wurden im Ursulahaus links und rechts jeweils ein Kindergarten eingerichtet. Die Kindergartenkinder konnten so barrierefrei nach draußen spielen gehen. Zu den Kindergärten gehörten auch noch Abstellräume für Fahräder, Dreiräder und andere Gegenstände.
 
Gruppen:
Bis Anfang der siebziger Jahre änderten sich die Gruppenleitungen nach dem Wiederaufbau kaum. Geleitet wurden sie überwiegend von den Ordensschwestern vom armen Kinde Jesus. Das änderte sich erst als Direktor Abeln 1971 in den Ruhestand ging und die Ordensschwestern das Kinderheim verlassen hatten. 
 
Gruppenleiterinnen 1961 – 1972 (Stand 15.05.1970)
Jungengruppe UF5  Sr. Maria Auxilia. Clara Candida 
Jungengruppe UF6 Sr. Sr. Clara Candida, Sr. Odilia  
Jungengruppe UF7 Sr. Clara Angelika
Jungengruppe UF8 Sr. Maria Thoma
Mädchengruppe UF9 Sr. Regina Caritas
Mädchengruppe UF10 Sr. Clara Renata
Kindergarten: Frau Offermann
Schulkindergarten: Frau Ludwig

Erläuterung zu den Gruppenbezeichnungen: Bis Mitte der sechziger Jahre trugen die Gruppen für Jungen z.B. die Bezeichnung “Knaben 1”, Kurzbezeichnung “KNA1”. Die Kurzbezeichnungen wurden von den Haushaltsschülerinnen im Kinderheim auf Etiketten in jedes Wäschestück eingenäht. Das diente u.a. dazu, dass Wäsche in der großen Waschküche nicht verloren ging. Etwa ab 1966 erhielten die Gruppen im Haus Ursula die Gruppenbezeichnungen “Ursula Familiengruppe”, Kurzbezeichnung UF, und wurden ebenfalls durchnumeriert.
 
Mit Direktor Rolando Da Costa Gomez begann im Kinderheim ab 1972 der Wandel zu einer modernen Pädagogik. Die Gruppen wurden von der Zeit an von pädagogischen Fachkräften geführt und betreut. Leider liegen uns aus dieser Zeit keine verlässlichen Namenslisten vor.                   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*