Am Samstag dem 20.04.2018 kamen die Findlinge in Köln Sülz an.
Nun liegen sie auf ihren ihnen zugewiesenen Plätzen auf dem ehemaligen Kinderheimgelände.

Anja Ohliger von osa, Bezirksbürgermeisterin Fr. Blömer-Frerker, FEKS-Vorstand Harald Weiß, Peter und ich haben Reden gehalten, die Zeitzeugenkapsel wurde mit den mir zugesendeten, bzw. mit den vor Ort persönlich eingelegten, Erinnerungsstücken/Erinnerungsbriefen gefüllt und unter einem der drei Findlinge vergraben.

Wie das so aussah, das könnt ihr/können Sie hier http://www.kinderheim-koeln-suelz.de/forum/index.php?id=5129 sehen.

Vielen Dank an alle die Teil des Ganzen waren.

Am 06.05.2017 haben sich 19 Menschen (Ehemalige + Rolf Koch, FEKS-Mitglieder, Anwohner und später noch Kay von Keitz) unter der Moderation/Leitung von Anja Ohliger und Ulrich Beckefeld auf unserem ehemaligen Heimglände vor der Kirche zusammengefunden, um prägende Leitworte zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu finden, welche in die Findlinge eingraviert werden sollen.

Ich schätze mal wir haben die Aufgabe ganz gut bewältig und können sagen, wenn dann die Findlinge mit Inschrift im Quartier stehen: “Wir haben das uns Mögliche getan, um unser Vermächtnis (im Namen aller Ehemaligen) zu hinterlassen!”

Hier könnt ihr sehen wie es aussah:

Download (PDF, 28.71MB)

Was wir in den Jahren seit der Entstehung von Kinderheim Köln Sülz schon so alles dort hochgeladen haben:
Philosophische Texte und Sinnsprüche, einige Lebensgeschichten und jede Menge Bilder.
Ein Dankesgedicht und auch Videos wurden schon gemacht/verlinkt.

Und jetzt kommt noch ein Gedicht dazu, von Brusselfred, dem Sülzer der nach Amerika gezogen ist.

Hier sein Werk über das KInderheim Köln Sülz.

Download (PDF, 24KB)

 

 

Wie es aussieht, haben wir (habe ich) Herrn Schumacher die Blume des Vertrauens wohl zu voreilig überreicht. Oder um es mit seinen Worten zu sagen: Versprochen und gebrochen!

Kaum verschwand ein Artikel mit Lügen über das Kinderheim Köln-Sülz aus dem Internet, tauchte ein Neuer auf:
Auch hier sind wieder Aussagen zu lesen wie “22.500 Opfer hat das Kinderheim zu beklagen.” und “Das “KidS” steht in der Nachfolge des schlimmsten und größten Kinderheimes in Europa.”.

Müssen wir uns jetzt gründlich die Hände waschen, in welche er uns drei Ex-Sülzern am 21.08.2014 versprochen hatte, alle Texte unter Einbezug von ehemaligen richtigzustellen?
Er schrieb mir (O-Ton):

Es wird einen völlig neuen Artikel geben in dem Erich Scheuch und andere Ehemalige in Sülz zu Wort kommen sollen. Auch rege ich ein Treffen in Köln mit den Ehemaligen an.

Obendrauf hat dieser Herr auch noch eine komplette Mail von mir an ihn in Facebook veröffentlicht. Natürlich ohne mein Einverständnis.
Er wollte gerne im Forum mitmischen, doch ich verwies ihn mit diesen Zeilen

Guten Tag Herr Schumacher, das Forum ist nur für ehemalige Heimkinder aus Sülz und für Menschen die dort gearbeitet haben. Sie können sich aber gerne auf der Hauptseite von Kinderheim Köln-Sülz anmelden und dort dann auch Beiträge kommentieren, somit also auch zu Texten Stellung nehmen, die Sie oder den Heimkinderverband angehen. Hier der Link zur Hauptseite: http://www.kinderheim-koeln-suelz.de/
Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihr Angebot, den Artikel unter Einbezug von Ex-Sülzern neu zu schreiben. Mit freundlichem Gruß Monika Huth

auf die neue “öffentliche” Hauptseite von Kinderheim Köln-Sülz. Das passte ihm scheinbar nicht.

Er hat also nicht nur keine Ahnung von korrekter Recherche, sondern hat wohl auch noch keine Urteile über das Veröffentlichen von Emails gelesen!

Na, das lässt ja Vorfreude aufkommen! Warten wir mal ab, was da sonst noch so von Herrn Schumacher und dem Heimkinderverband kommt.

Es grüßt euch eure “freie Journalistin” mo 🙂

 

 

 

Am Vormittag des 21. August 2014 trafen sich, auf “Wunsch” der Stadtverwaltung, Herr Schumacher nebst Vertretern des Heimkinderverbandes mit Rolf Koch und Frau Selters im KidS zum einem Gespräch. Thema des Gepräches: Klärung darüber, was in einem bestimmen Artikel von Johannes Schumacher der Wahrheit entspricht – und was nicht.

Herr Schumacher hatte geschrieben, dass im Kinderheim Köln Sülz 22.500 Kinder und Jugendliche entweder “systematisch ermordet oder nach dem Kriege durch schwer belastete Nazi-Erzieher gequält” wurden.
Ebenso stand im Artikel zu lesen, dass das KInderheim Köln-Sülz das Schlimmste in ganz Europa gewesen sein sollte.
Und noch stand dort zu lesen, dass ein Förderverein Initiator und Autor der Chronik “Vom Kölner Waisenhaus zu Ki d S Geschichte(n) des Sülzer Kinderheims 1917-2012” sei.

Ehemalige Sülzer Kinderheimkinder, allen voran Erich, regten sich über diesen Artikel sehr auf und protestierten gegen diese Behauptungen und distanzierten sich von allen Aussagen des Hrn. Schumacher und des Heimkinderverbandes, auf Facebook und in unserem Forum

Nach ca. 45 Minuten Gespräch hinter verschlossener Tür – also ohne die an dem Morgen anwesenden Ex-Sülzer – kam Rolf Koch aus dem Raum auf uns Wartende zu und sagte uns, dass die Sache geklärt worden sei. Herr Schumacher habe versprochen die Falschaussagen richtig zu stellen.

Wir hatten dann noch ein paar Minuten um mit Herrn Schumacher einige Worte zu wechseln. Dies lief alles gut und stressfrei ab. Zum Schluss entschuldigte sich Herr Schumacher für seine Fehler und versprach uns anwesenden Ex-Sülzer in die Hand, die Texte zu korrigieren.

Das werden wir Herrn Schumacher erst einmal so glauben müssen. In der Hoffnung dass er sein Wort hält. Heute, 22.08.2014, zumindest, war der besagte Artikel weder auf der Seite von News4Press noch in Facebook zu finden.

Und mit ihrem ersten Blog grüßt euch – bis zum nächsten Mal – eure freie Journalistin mo 😉