Besser spät als nie: Ankunft der “Sülzer Findlinge”

Ich hab doch im Mai tatsächlich den Artikel des Wochenspiegels – zu Grundsteinlegung und Einweihungsfest der Sülzer Findlinge – vergessen. Das hole ich hiermit nach:

SÜLZ – „Fünf Jahre wurde dieser Moment vorbereitet, nun ist er endlich da“, strahlte Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Frerker. Gemeinsam mit Harald Weiß, Peter Halberkann und Monika Huth vom Förderverein Erinnerungsorte Kinderheim Köln-Sülz e.V. (FEKS) begrüßte Blömer-Frerker alle Anwesenden. Darunter waren auch Anja Ohliger und Ulrich Beckefeld, Mitglieder der Künstlergemeinschaft ‚office for subversive architecture‘ (osa). Die beiden hatten die Findlinge im Auftrag des FEKS zur Erinnerung an das zeitweise größte Kinderheim Europas (1914 – 2010) erschaffen.

„Es soll ein Ort der Erinnerung bleiben, auch für die Menschen, die hier gelebt und gearbeitet haben“, so Ohliger. Halberkann ließ einige, auch ungute, Erinnerungen an die Zeiten im Heim wach werden. Huth betonte dagegen: „Meine Jahre in Sülz waren eine glückliche Kindheit.” Beide sprachen stellvertretend für viele andere ehemalige Bewohner. Blömer-Freker berichtete, dass die Bezirksvertretung Lindenthal in der kommenden Sitzung darüber entscheiden werde, ob der Platz – auf dem die Findlinge nun liegen – zum „Platz der Kinderrechte“ umbenannt werden solle.

Helga Blömer-Frerker, Harald Weiß, Peter Halberkann und Monika Huth (v.l.) vor der Versenkung der Urne. Im Hintergrund einer der Findlinge.

Helga Blömer-Frerker, Harald Weiß, Peter Halberkann und Monika Huth (v.l.) vor der Versenkung der Urne. Im Hintergrund einer der Findlinge. Foto: tau

Mit der Ankunft der Findlinge nähert sich das Projekt „Erinnerungsorte“ des Fördervereins Erinnerungsorte Kinderheim Köln-Sülz e.V. (FEKS) seinem Ziel. Nachdem nun der Grundstein gelegt wurde, wird es am 5. Mai ab 15 Uhr eine Feier mit Mitgliedern, Förderern, Vertretern aus Politik und Verwaltung und Nachbarschaft auf dem zentralen Platz vor der ehemaligen Kirche geben. „Aktuell werden noch die letzten Vorbereitungen getroffen“, so Harald Weiß. Insgesamt kostet der Gedenkort 80.000 Euro. Den Löwenanteil hat der Landschaftsverband Rheinland beigetragen, der Stadtrat hat Mittel bewilligt, die Sparkasse KölnBonn und die Bezirksvertretung Lindenthal haben weitere Mittel gespendet. „Ohne die Bezirksvertretung wäre das Projekt nicht möglich gewesen“, betonte Vorstandsmitglied Utz Küpper.

FEKS wurde im Sommer 2013 gegründet. Damals trafen sich zum ersten Mal ehemalige Bewohner des alten Kinderheims mit Bewohnern des auf dem alten Heimgelände entstehenden neuen Wohnquartiers. „Als ich erfahren hatte, dass das Kinderheim abgerissen wird, war das schon ein sehr emotionaler und auch trauriger Moment für mich – auch wenn ich natürlich schon lange vorher dort weggezogen bin“, so Huth.

2010 wich das Gebäude-Ensemble einem Neubaugebiet. Für die neuen Bewohner des Areals war es eine Herausforderung, zu erfahren, dass die ehemaligen Heimbewohner mit dem Abriss ein Stück ihrer meist nicht einfachen Kindheit verloren hatten. Aus diesem Austausch entstand dann der Verein gemeinsam mit Alt- und Neubürgern. Der Verein hat heute etwa 40 Mitglieder.

Copy: Koelner-Wochenspiegel

So, fertig. Tschüss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.